• 06Apr
    Kategorie: Lokale Agenda

    Netzwerktreffen: Agenda 21Unter dem Motto „Agenda 21 zeigt Profil“ stand am vergangenen Donnerstag, 2. April, das Oö. Agenda 21-Netzwerktreffen in den Redoutensälen Linz.

    Landesrat Rudi Anschober zeichnete im Rahmen dieser Festveranstaltung 22 Gemeinden sowie die Pfarre Sattledt aus, die in den Jahren 2007 oder 2008 ihr Agenda 21-Zukunftsprofil erstellt haben. Unter den ausgezeichneten Gemeinden befindet sich auch die Marktgemeinde Oberkappel.

    mehr »

  • 25Mrz

    BeachvolleyballBereits seit knapp 10 Jahren gibt es in Oberkappel die Initiative einen Beachvolleyballplatz zu errichten. Im Zuge der Lokalen Agenda wurde diese Idee seit Herbst 2006 durch die Oberkappler Jugend wieder aufgegriffen. Nach Finanzierungsverhandlungen der Gemeinde mit dem Land Oberösterreich beschloss die ÖVP Oberkappel mehrheitlich dieses Wunschprojekt der Gemeindejugend in die Tat umzusetzen. Nun ist es endlich soweit:

    Oberkappel bekommt einen Beachvolleyballplatz auf dem Gelände des Freibades!

    • Weitere Steigerung der Attraktivität des Freibades für Familien und Jugendliche
    • Durchdachte Bauweise, so dass bei eventuellem Hochwasser nur geringe Schäden entstehen können (Netz, Halterungen, Zaun einfach zu entfernen, Verwendung von kostengünstigem Sand…)
  • 25Mrz

    In der Märzausgabe des SPÖ-Blattes behauptet die SPÖ Oberkappel wieder einige Dinge, die wir nicht ganz unwidersprochen lassen wollen:

    SP- Huber behauptet, dass die lokale Agenda mit Ausnahme der Oberkappler Tracht und der Einführung der Straßennamen keine Ergebnisse brachte.

    Hier hat die SPÖ Oberkappel wohl etwas geschlafen, denn der Bau des Heizwerkes, die beliebte Kindervolkstanzgruppe, der Kulturverein Oberkappel und der sehr engagierte Sozialkreis Oberkappel sind aus dem Prozess der lokalen Agenda 21 heraus entstanden und schon fest in unserer Gemeinde verankert! Im Herbst 2008 ist unsere Gemeinde „Dorfentwicklungsgemeinde“ geworden. Bezüglich der Ortsplatzgestaltung (Stichwort „Kornexlhaus“) gibt es bereits seit längerer Zeit Gespräche mit dem zuständigen Notar und dem Denkmalamt, um eine vernünftige Lösung auch im Hinblick auf zusätzliche Parkplätze auf dem Marktplatz zu erreichen.
    Der Beachvolleyballplatz wurde in der letzten Gemeinderatssitzung abgesegnet und soll zu Beginn der kommenden Badesaison fertig gestellt werden. Zudem sind die Projekte „Heimatbuch“ und „Wundsams Schusterhaus“ schon weit fortgeschritten. Vertreter des Agenda Kernteams Oberkappel sind auch in der überregionalen Agenda gemeinsam mit den Gemeinden Neustift, Pfarrkirchen, Hofkirchen und Niederkappel aktiv für unsere Region.
    Ist das der SPÖ Oberkappel alles entgangen?
    Hier einfach zu behauptet, dass bei den genannten Projekten (fast) nichts weitergeht, zielt nur darauf ab, die positiven Entwicklungen der Agenda 21 schlecht zu machen. Das haben sich die vielen fleißigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Agenda 21 Projekte nicht verdient!

    Die SPÖ bezeichnet die „Energie Star- Auszeichnung“ für die Gemeinde Oberkappel als Augenauswischerei und möchte eine eigene Kläranlage für Oberkappel.

    Von Landesrat Anschober und seiner Umweltpolitik kann man ja halten was man will. Wenn aber große und finanziell starke Gemeinden wie Rohrbach oder Haslach ihre eigenen Kläranlagen wegen Unrentabilität schließen und ebenfalls eine gemeinsame Anlage betreiben, dann ist es schon sehr abenteuerlich für die Gemeinde Oberkappel eine eigene „kleine“ Kläranlage“ zu fordern! Wer soll das bezahlen? Was genau versteht die SPÖ eigentlich unter einer „kleinen Kläranlage“?
    Wenn unsere Gemeinde schon an einem gemeinsamen Kläranlagenprojekt beteiligt ist und noch dazu für die alternative Energiegewinnung, die in der heutigen Zeit immer wichtiger wird, eine Auszeichnung erhält, dann könnte auch die SPÖ etwas stolzer darauf sein. Es ist nicht immer alles schlecht!

    Zu Belehrungen und untergriffigen Aussagen der SPÖ Oberkappel bezüglich unserer Funktionäre:

    • Den Schritt auf die Ebene der persönlichen öffentlichen Anschwärzerei werden wir nicht mitmachen. Natürlich gäbe es hier auch die ein oder andere „Geschichte“, auf die man ausführlich eingehen könnte. Das werden wir aber nicht tun, denn so etwas spielt sich vielleicht in der hohen Politik ab, hat aber auf der Gemeindeebene nichts zu suchen und wird auch unsere Gemeinde sicher nicht weiterbringen.
    • Wenn die SPÖ Oberkappel schon so gerne über die Gebührenanpassungen durch den Gemeinderat diskutiert, dann sollte sie vielleicht vorher bei den Parteigenossen in SPÖ-Gemeinden wie Haslach oder Julbach nachfragen, warum die SPÖ-Mehrheiten auch dort die Gebührenerhöhungen des Landes widerspruchslos beschließen und durchführen.
    • Selbstverständlich ist man als Gemeinderat der Gemeindebevölkerung verpflichtet. Genauso hat man aber auch die Gebührenverordnungen des Landes Oberösterreich zu vollziehen, da der Gemeinderat in dieser Zuständigkeit eben „nur“ eine Verwaltungsbehörde des Landes ist und man hier de facto vor vollendeten Tatsachen steht.
      Großes Getöse und Gebührenpopulismus durch die SPÖ Oberkappel wird daran nichts ändern.

Aktuelles: